3.5 Bildungs- u. Schul-Governance

 

Was wäre, wenn wir kein Bildungswesen und keine Bildungspolitik hätten? Dann würde Bildung einfach so passieren! Irgendwie würden sich die  Menschen organisieren, um den Existenzkampf in der Schweiz zu gewinnen.

Bildungswesen und Bildungspolitik versuchen Bildungsinhalte zu definieren und die Bildungsgeschwindigkeit mit Pädagogik und Didaktik zu steuern.  Wer kann was bis wann?

Die Tagung der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften 2014 hat sich mit dem wichtigen Thema “Ingenieurnachwuchsförderung” befasst. Hier Unterlagen zum Nachwuchsbaromenter, MINT in der Volksschule, Gestaltung eines attraktiven Studiums und Gestaltung eines attraktiven Berufsalltags:
Labudde_MINT-Nachwuchsbaro
HuegliAstrid_NAWI_Vortrag_10Min
Hauser_iC-Talk-SATWHandout
JosefBarbaraBerufsalltagMicrosoft

Zum Teil gelingt die Umsetzung der Bildungspolitik umfassend, zum Teil nur teilweise und teilweise passiert sogar das Gegenteil. Gut sichtbar wird dies am Beispiel des Rechenunterrichts (nicht Mathematik) in der Volksschule. Der grössere Teil der Lernenden ist vom Rechenunterricht traumatisiert! Nicht vom Rechnen, sondern vom Unterricht.

Ganz anders sieht es aus bei der Bedienung von Smartphones, von Facebook, iTunes und dergleichen. Die “Bildung” erfolgt ohne Unterricht, rasend schnell, innert Minuten. Das ist auch Lernen, Formieren.

Diese vielleicht marginalen Tatsachen sind Grund genug, um die Bildungsprozesse gemeinsam genauer anzuschauen. Wie passiert heute Lernen, ist das, was heute moderner Unterricht genannt wird, vielleicht nur modern, aber noch lange nicht effektiv?

Solche Überlegungen werden in verschiedenen Zukunftslaboratorien zur Bildungs- und Schulperformance einfliessen.

Ein erstes Beispiel ist ein Versuch im Bereich der Evaluation der Volksschule. Wir haben die These aufgestellt, dass eine Schulevaluation auch kontinuierlich und extrem schnell, innert weniger als eine Stunde, erfolgen kann und so Lehrpersonen und Lernende von den Erkenntnissen sofort profitieren können, und nicht erst die Schüler zwei Klassen später, die dann womöglich ganz andere Probleme haben.

Hier zum Schulevaluationprojekt in Laufenburg / Sulz im Kanton Aargau.

Einladung: Einladung Schule Laufenburg kontinuierliche Schulführung und – evaluation
Präsentation: Schulevaluation aus dem Blickwinkel der Schulpflege
Erster Medienbericht: Evaluation als Chance – Schule Laufenburg unterzieht sich der externen Schulevaluation

Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie mehr über diese schnelle und wertschätzende Art und Weise der Schulführung erfahren möchten.
info (at) methodik.net

 Posted by at 3:48 pm